Was ich so alles mitnehme

Sitemap durchblättern

Minizelt und Schlafsack hab ich für Notfälle immer dabei, hab sie aber seit drei Jahren nicht gebraucht. Hab mir zwei Fußstützen gebaut: Mopped rechts gegen Leitplanke oder Wand, damit es nicht umfallen kann. Füsse hoch und hinlegen. Das Gepäck muss natürlich entsprechend angeordnet sein. Ihr kennt das sicher: irgendwann ist man todmüde, fürs Hotel ist es zu früh und es ist keine Bank in Sicht. Legt man sich jetzt neben das Mopped, dauert es Minuten und die ersten besorgten Autofahrer erkundigen sich nach dem Wohlbefinden. Liegt man auf dem Mopped, passiert das nicht.

Werkzeugkiste:

Einiges hab ich nie gebraucht, ich würde es trotzdem immer mitnehmen.
Mini-Mopped-Batterieladegerät (nie gebraucht)
12V Mini-Kompressor
Reifen-Pannenspray
Reifen-Flickzeug . Das mit dem Durchbohrer und den weichen Vulkanisierstreifen, kostet 5,22 frei Haus. (zum Glück nie gebraucht)
1l Öl 5 W 30
Selbstgebautes Notfall-Miniatur-Starthilfekabel, 2x2m dickeres flexibles Kabel, zwei kleinstmögliche Klemmen. Käufliche Starhilfekabel sind viel zu voluminös. (nie gebraucht)
Ersatz-Sicherungen
Nötige Imbus- und Torxbits samt Halter
Spitzzange, Seitenschneider, Schraubenzieher, -schlüssel (10, 13, 14), Kl. Engländer
20m Seil 3mm,
Benzinsaugschlauch 2m. (nie gebraucht)
Voller Reservekanister

Klamotten:

Ich hab mal den Fehler gemacht, bei großer Hitze im Süden die ganzen schweren, dicken Klamotten im Paket nach Hause zu schicken. War ein Fehler, irgendwann kommen doch kalte Höhenzüge oder Mistwetter.
Sowenig wie möglich Klamotten, soviel wie gerade nötig….

Sitemap durchblättern

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: